Donnerstag, 30. August 2012

Wintergarten selber bauen

Wintergärten sind heutzutage sehr beliebt. Zum Einen sind sie dekorativ, zum Anderen vergrößert sich die Wohnfläche erheblich. Viele Heimwerker wollen ihren Wintergarten selber bauen. Das ist auch selten ein Problem, da es fertige Bausätze mit Bauanleitung zu kaufen gibt. Schwieriger als der Bau selbst ist jedoch die Planung, denn hierbei gibt es viel zu beachten.

Planung

Die Größe des Wintergartens hängt natürlich von den eigenen Vorstellungen ab. Die Grundfläche sollte aber mindestens eine Größe von 12 bis 15 Quadratmeter haben, damit ausreichend Platz für Möbel und Pflanzen zur Verfügung steht. Des Weiteren muss man sich entscheiden, ob man aus Holz oder Alu bauen möchte. Auch eine Kombination dieser beiden Werkstoffe ist möglich. Holz hat einen natürlichen Charakter, muss aber gepflegt werden. Deckt man das Holz im Außenbereich mit Alu ab, entfällt dieser Schutzanstrich. Eine Konstruktion komplett aus Alu bringt einen hohen Wärmeverlust mit sich. Die preiswerteste Ausführung sind Kunststoffprofile. Weitere wichtige Punkte sind die Verglasung, die Lüftung und die Beschattung. Auch hier gibt es verschieden Systeme.

Form

Für einen Wintergarten stehen viele unterschiedliche Varianten und Formen zur Auswahl. Je nach Geschmack kann sich der Anbau harmonisch mit dem Haus verbinden oder im Kontrast dazu stehen. Da man für den Bau eine Baugenehmigung braucht, werden unter Umständen durch die geltenden Bauverordnungen Grenzen gesetzt.

Ausrichtung

  • Nach Süden ausgerichtete Wintergärten bieten bei niedrigen Temperaturen den größten Energiegewinn. Gleichzeitig braucht man aber ein hochwertiges Beschattungs- und Lüftungssystem, damit sich der Raum nicht zu sehr aufheizt.
  • Wintergärten, die nach Osten ausgerichtet sind, sind perfekt für viele Pflanzen und als Frühstücksraum. Hier herrschen auch im Sommer angenehme Temperaturen.
  • Nach Norden ausgerichtete Wintergärten wirken wie Klimapuffer zwischen Wohn- und Außenbereich. Allerdings ist hier auf alle Fälle eine Heizung notwendig.
  • Durch eine westliche Ausrichtung bleibt die Wärme bis abends erhalten, was besonders bei niedrigen Temperaturen einen großen Vorteil hat.

Verglasung

Durch die großen Glasflächen heizen sich Wintergärten zwar schnell auf, kühlen aber genauso schnell wieder ab. Deshalb müssen Mehrscheiben-Isoliergläser (so genannte Wärmedammgläser) eingesetzt werden. Sie bieten eine optimale Wärmedämmung und zeichnen sich durch hohe Lichtdurchlässigkeit aus. Das Dach sollte unbedingt aus Sicherheitsglas bestehen, damit es auch Schnee oder Hagel Stand hält. Es besteht die Möglichkeit, selbstreinigende Gläser zu verarbeiten.

Belüftung und Beschattung

Für eine ausreichende Belüftung sind Öffnungen für die Ab- und Zuluft an den richtigen Stellen notwendig. Die Beschattung kann innen- oder außenliegend mittels Plisseeanlagen, Rollos, Markisen oder Jalousien erfolgen. Ebenfalls können Sonnenschutzgläser zum Einsatz kommen, welche die flexible Beschattung aber nicht ganz ersetzen.

Kommentare:

  1. Viele Heimwerker wollen ihren Wintergarten selber bauen. ... wintergartenheizung.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Whow. Das sind ja Luxuswintergärten. Tolles Angebot! Super vor allem: moderner Stil, nicht so das klassische Wintergarteneinerlei :-)

    AntwortenLöschen